Die Geschichte der Scharpenbergs 

 

 

Bad Brückenau, 3. Ochinheimer Mittelaltermarkt, Catzenelnbogen, Dillenburg, Kaprun, Steinau Waxenberg und Biebesheim. Das waren die Stationen 2013, nun freune wir uns auf die nächste Saison.

 

Unser erster Halt lag im schönen Hunsrück, Morbach, die Burg Ruine Baldenau.

Ein guter Anfang wurde gemacht, dieser wird schwer zu toppen sein. Eine Hochzeit sowei zwei Geburtstage wurden gefeiert. Mit den Spielleut "Wolfskehle" wurde bis in die Nacht gesungen und gefeiert. Alte und neue Freunde waren hier unsere Weggefährten. Unsere Haus und Hoftaverne "Grafentaverne" keine 5 Meter entfernt und auch die Grafen gehörten zu unseren Gästen.

So kam ein Gefolge von 17 Personen beim Gelage am Samstag zustande.

 

So freuen wir uns auf die zweite Station, Catzenelnbogen!

Ein abwechslungsreiches Wochenende ist vorrüber, nach dem anstrengenden Aufbau am Freitag

und der noch anstrengendere Einkauf  am  Freitag abend wurde Samstag der Geburtstag von Yasemin nachgefeiert. Das Lager platzt förmlich aus alle Nähten. Viele kamen zum gratulieren. Abend wurde dann noch "Hexentrunk" gebraut und neue Freunde kamen zur Verkostung. Am späten Abend gab es eine private Feuershow und "Live" Musik aus dem Nachbarlager.  So verlassen wir mit einem weinenden und einem lachenden die 8. Catzenelnbogener Ritterspiele.

 

Nun ist es soweit, wir Fahren in unsere 2. Heimatstadt nach Dillenburg, zur Gräfin und zum Grafen. Zum ersten Male gab es einen festlichen Einzug der Lager. Die Spielleut Eulenthal sowie das Gaukler Duo Fozarello gaben Ihr bestes dazu. Durch den Umzug in den Hofgarten wurde ein kleines anschauliches Lager errichtet. Der Regen tat der Stimmung nichts ab. So lassen wir unsere Pferde ein bissl im Stall stehen und erst in 4 Wochen heisst dann unsere nächste  Station

 

KAPRUN!

Seit nunmehr 5 Jahren geht es nach kaprun. Dieses Jahr das zweite mal ohne Regen. Bei 28 Grad war der höhepunkt wieder einmal der Aufmrsch zur Burg. Die Bürger der Stadt, die am Strassenrand stehen und zujubeln lassen die Hitze und Anstrengung beim Aufmarsch vergessen. Ein ganzes Dorf ist auf den Beinen und feiert das Burgfest. Nach  5 Tagen heisst es hier die Zelte abschlagen. Wir fahren mit Tränen in den Augen ab. Wir freuen uns auf 2015.

Nun heisst es sich bewafnnen für die nächste Station. Wir fahren nach

 

 

Steinau an der Strasse.

Hier wurde bereits ab Donnerstag aufgebaut. Ein kleiner unvergesslicher Markt mit toller Martmusik. Die Barden waren alle Phantastisch und haben dem Markttreiben ein unvergessliches Wochenende bescherrt. Hier war nicht nur Steinau sondern auch die anliegenden kleinen Dörfer auf den Beinen. Nach 5 Tagen und nun einem müden Wachhund geht es genau für einen Tag nach hause.

Nun erwartet uns Frankreich, der Hänger bleibt gepackt. Wir alle freuen uns auf

 

Baisieux.

Anreise war hier bereits am Mittwoch, da Wetter bei Ankunft war hervorragend sonnig. Genug Platz vorhanden um sich auszubreiten. Donnerstags ging es dann erst mal einkaufen um für das Wochenende gerüstet zu sein. Für Freitag war Calais und Bunkequerk auf dem Programm. Schöne Sandstrände und wundervolle Promedadenstrassen. Schliesslich durften wir pünklich zum Marktbeginn Gimli bei uns im Lager begrüßen mit seiner frau. Hier wurde gezeigt Spinnen mit der Handspindel, Nallbinding, Brettchenweben und Tee(Likör) kochen. Vilen Dank an alle französichen Besucher, die starkes Interesse an unseren Arbeiten zeigten. Schliesslich verabschieden wir uns von den Veranstaltern und bedanken uns. Nun gehen wir unserem letzten Lager entgegen.

 

Stauffenberg.

Ein kleiner feiner Markt. Zum ersten Mal mit einem Stand zur Vorführung von Naalbinding, Brettchenweben sowie Spinnen mit der Handspindel. Sehr viele Interessierte Gewandete und Touris.

Die Markteröffung wurde von Georg von Scharpenberg durchgeführt, Sonntags mit Vorkoster und namentliche Benennung der Tavernen. Der letzte Markt dieser Saison neigt sich dem Ende.

 

Wir blicken zurück auf eine sehr erfolgreiche Saison 2014 und hoffen euch allen eine Saison 2015 mit weiteren neuen Aktionen bieten zu können.

Wir bedanken uns bei allen Veramstaltern und Freunden für die Unterstützung.